Jubiläumsfeier in Windach

Bei schönstem Wetter konnten die Windacher am ersten Juli-Sonntag gleich drei Feste feiern: 150 Jahre Veteranen- und Kameradenverein Windach-Hechenwang, 50 Jahre Frauenbund Windach-Hechenwang und das Patrozinium der Pfarrgemeinde „Mariä-Heimsuchung“.

Der Festzug zur Kirche.

19 Vereine Windach, Schöffelding, Hechenwang und Eresing trafen sich in der Nähe des Schlosses und zogen, angeführt von der Musikkapelle Windach, mit ihren Fahnen und Standarten zur Pfarrkirche „Maria am Wege“. Mit dabei war auch der Windacher „Veteran“ Josef Giggenbach mit zwei Begleitern, die eine Traditionsuniform der Bayerischen Kavallerie trugen. Sie stammt vom ehemals Königlich Bayerischen 4. Chevauleger-Regiment aus der Gründungszeit des Veteranenvereins.

Drei „Veteranen“ in einer Traditionsuniform des 19. Jahrhunderts.

In der gut gefüllten Kirche feierte Pfarrer Markus Willig mit der Pfarrgemeinde den Patroziniums-Gottesdienst, welcher von Maria Dörner, Franz Hämmerle und Johannes Kretzinger musikalisch begleitet wurde.

Nach dem Gottesdienst zogen die Vereine, begleitet von zahlreichen Gästen zunächst zum Kriegerdenkmal, wo der gefallenen und vermissten Soldaten sowie der verstorbenen Mitglieder der beiden Jubiläumsvereine gedacht wurde.

Gedenken an die gefallenen und vermissten Soldaten sowie an die verstorbenen Mitglieder der beiden Jubiläumsvereine.

Im von Bäumen gut beschatteten Schlosspark fand nachmittags der kulinarische Teil der Feier statt. Bei musikalischen Klängen von der Musikkapelle Windach konnten sich die Festbesucher Gegrilltes und kühle Getränke in einer herrlichen Atmosphäre schmecken lassen.

Mitgliederabend 150 Jahre Veteranenverein am 21. Mai 2022

Vollbesetzt war der Windacher Pfarrsaal beim Festabend des Veteranen- und Kameradenvereins Windach-Hechenwang anlässlich dessen 150-jährigen Bestehens. Die Familie Saxenhammer sorgte für die kulinarische und Windig‘s Blech für die musikalische Umrahmung des Abends.

Der vollbesetzte Pfarrsaal.

In seinem Grußwort erinnerte Bürgermeister Richard Michl an die Umstände, die zur Gründung des Vereins führten, insbesondere das Gedenken an die Gefallenen im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71. In einem Rückblick, ausgearbeitet von Gerhard Heininger, konnte der Vorsitzende des Vereins, Manfred Stagl, die wesentlichen historischen Entwicklungen des Vereins nachzeichnen.

In bayerischer Mundart gab er auch einen Gedichtvortrag aus „Die bayerische Weltgschicht“ von Michl Ehbauer zum Besten.

Manfred Stagl bei seinem Gedichtvortrag.

Zwei Filmbeiträge, ursprünglich aufgenommen von Josef Bayr und jetzt überarbeitet von Horst John, standen im Mittelpunkt dieses Mitgliederabends: zum einen wurden Ereignisse des Veteranenvereins aus den 1970er bis 1990er Jahren gezeigt. Zum anderen standen die Geschehnisse im Dorf (Handwerker, Landwirtschaft, Feste und Feiern) im Mittelpunkt.

Manfred Stagl erläutert die gezeigte Filmszene.

Unterstützt wurde der Abend durch großzügige Spenden von Wilfried Schmid (Musik) sowie Brigitte Dellinger und Marga Schmid (Kuchen).

Nachdem die Veranstaltung um 17:00 Uhr begann, die letzten um 24:00 Uhr nachhause gingen, scheint der Verlauf des Festes auf gute Resonanz gestoßen zu sein.

Generalversammlung 2021

Am 3. April 2022 fand im Pfarrsaal die Generalversammlung des Veteranen- und Kameradenvereins Windach-Hechenwang für das Jahr 2020/21 statt.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnten die ursprünglich angesetzten Versammlungen nicht durchgeführt werden. Der Vereinsvorsitzende Manfred Stagl konnte 61 Mitglieder im Windacher Pfarrsaal begrüßen.

Das Gedenken an die Verstorbenen galt Michael Bauer, Ulrich Winterholler, Johann Wasmer, Engelbert Ziegler, Max Faltermeier, Michael Stangl, Totila Falck, Josef Heinzelmann, Martin Hirschauer, Helmut Pohl und Gerhard Kittel.

Neben den jährlichen Tagesordnungspunkten gab es noch folgende Themen:

Bei den Neuwahlen zur Vorstandschaft wurden die bisherigen Amtsinhaber einstimmig wiedergewählt.

Die erweiterte Vorstandschaft:
Vorne von links: Hans Gerum (Fahnenbegleiter), Karl Giggenbach (Beisitzer), Marga Schmid (Beisitzerin), Manfred Stagl (1. Vorsitzender).
Hinten von links: Michael Beinhofer (Fahnenbegleiter), Heinz Zahrt (Fahnenträger), Gerhard Heininger (Schriftführer), Wilfried Schmid (2. Vorsitzender), Reinhard Schreiber (Kassier).

Die beiden Kassenrevisorinnen Katharina Heininger und Sabrina Wäcker wurden in Nachfolge von Horst Blank und Josef Giggenbach neu gewählt. In seinem Kassenbericht lobte Reinhard Schreiber im besonderen die Neuregelung der Gemeinde zur Vereinsförderung.

Zudem gab sich der Verein erstmals in der Vereinsgeschichte eine Satzung, welche die Voraussetzung für eine Umwandlung in einen eingetragenen Verein ist, welche demnächst vollzogen werden soll. Damit soll einerseits die Haftung der im Verein handelnden Personen begrenzt, andererseits die Spendenabzugsfähigkeit ermöglicht werden.

Erfreulich sind die Mitgliederzahlen, welche von 179 bei der Generalversammlung 2019 auf derzeit 207 gesteigert werden konnten. Ein Fünftel der Mitglieder sind mittlerweile Frauen.

Als Dank und Anerkennung für langjährige verdienstvolle Mitgliedschaft im Verein wurden folgende Mitglieder zum Ehrenmitglied ernannt: Hermann Schweikl, Max Kirchmann, Georg Kaiser, Leopold Freisleder, Franz Keller und Benno Dietrich.

Von links: Wilfried Schmid (2. Vorsitzender), Benno Dietrich, Max Kirchmann,
Georg Kaiser, Leo Freisleder, Manfred Stagl (1. Vorsitzender).